Der Eggenhof

Der Bio-Bergbauernhof Eggenhof liegt ca. 4 km vom Ortskern von Reith im Alpbachtal entfernt. Dort ist er eingebettet in den steilen Gebirgshängen des ehemals schönsten Blumendorf Europas. Atemberaubende Ausblicke ins Alpbachtal und in die Kitzbüheler Grasberge sowie ins Rofangebirge machen die idyllische Lage des Hofes einzigartig. Im Sommer werden nach anstrengenden Arbeitstagen auf der Terrasse die letzten Sonnenstrahlen bis spät in den Abend genossen. Auch in den kalten Wintermonaten vergeht fast kaum ein Tag, an dem nicht ein paar Sonnenstrahlen auf den Eggenhof treffen. Auf ca. 950 m Seehöhe erstrecken sich ungefähr 5 ha Grünland über sehr steiles Gelände, welches großteils heute noch mit harter Handarbeit bewirtschaftet wird. Der Hof ist seit 1845 im Besitz der Familie Gschösser und seit 1995 ein anerkannter und geprüfter Bio-Bauernhof.

Geschichte

Der Eggenhof, wie wir ihn heute kennen, wurde 1635 erbaut bzw. umgebaut, das verrät uns eine Einschrift am First. Danach erfolgten immer wieder größere Umbauten, wie die Erneuerung des Wirtschaftsgebäudes im Jahr 1924, eine Erweiterung desselben im Jahr 1957 und schließlich eine Modernisierung 1982. Die zum Hof gehörigen Garagen wurden 1985 errichtet.

Die Geschichte des Eggenhofes geht viel weiter in die Vergangenheit zurück. Unter der Grundherrschaft des Klosters Seeon in Bayern erfolgte die erste urkundliche Erwähnung des Gutes, gemeinsam mit den benachbarten Gütern Fürsten und Kirschtner, bereits im Jahre 1416. Die Zugehörigkeit zum großen Besitz der Seeoner lässt darauf schließen, dass die Güter schon lange vorher bestanden.

Eggen und Fürsten waren ursprünglich nur ein Gut. Seit dem Jahr 1630 werden sie als getrennte Güter – Schoberguth zu Untereggen und Obereggen – geführt. In der folgenden Zeit fanden einige Besitzerwechsel statt, bis 1845 Peter Gschösser das Gut übernahm. Seit 1846 begleicht der Bio-Bergbauernhof Eggenhof seine Steuerschulden beim kaiserlich königlichen Rentamt Schwaz als Nachfolger des Klosters Seeon. Die Familie Gschösser betreibt heute noch die Bauernschaft am Eggenhof.

previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider

Die Bauern am Eggenhof der Familie Gschösser seit 1845

  • 1845 – 1858 Peter Gschösser
  • 1858 – 1910 Josef Gschösser
  • 1910 – 1958 Simon Gschösser
  • 1958 – 1982 Peter Gschösser
  • 1982 – heute Peter Gschösser

Der Fortschritt in den letzten 100 Jahren

Peter Gschösser sen. erinnerte sich in einem Gespräch 2005, dass 1954 das elektrische Licht zum Eggenhof geleitet wurde. Davor behalf man sich mit Baumöl- und Petroleumlampen. Bis 1961 war der Eggenhof nur zu Fuß erreichbar, und zwar über einen Steig von der Eggenkapelle und dem Stadel nebenan, wo man große Einkäufe zwischenlagerte, bevor man sie mit der Kraxe zum Hof trug. Erst dann hat der damalige Bauer einen kleinen Karrenweg vom Kischtner Hof bis zum Eggenhof gemacht. Der Weg wurde später von der Gemeinde erweitert und asphaltiert.