Seminarbäuerin Adelheid Gschösser

Mittlerweile in Pension, reduzierte ich zwar meine Kurstätigkeit auf ein kleines, erlaubtes Minimum, bin aber immer noch mit Leidenschaft in meiner Küche tätig. Mein Leben war schon früh von der Arbeit in Haus, Hof und Garten geprägt. Geboren in den frühen Sechzigerjahren wuchs ich als zweites von sechs Kindern am „Hechenegghof” in Reith im Alpbachtal auf.
Als Absolventin der Landeslehranstalt (LLA) Rotholz und Meisterin der Ländlichen Hauswirtschaft wurden weitere Meilensteine für meine späteren Tätigkeiten gelegt, bevor ich 1983 zu meinem Mann Peter auf den „Eggenhof” zog. Gemeinsam mit unseren drei Kindern bewirtschaften wir seit damals den kleinen Bio-Bergbauernhof. 1996 startete ich als eine der Pionierinnen die Ausbildung zur Seminarbäuerin am LFI. Seitdem durfte ich im ganzen Bundesland Tirol und manchmal sogar über die Landesgrenzen hinaus viele Kursstunden und tolle Erlebnisse teilen.
Als Bäuerin und Kursleiterin habe ich zwei unheimlich schöne Berufe, welche mir viele Möglichkeiten zur Entfaltung meiner Leidenschaften für Küche und Backstube geben. Mir ist es seit jeher ein großes Anliegen, die Lebensmittel möglichst natürlich auf den Teller zu bringen. Unsere lokalen Produkte sind qualitativ besonders hochwertig und deshalb für mich immer die erste Wahl beim Einkaufen. Regionale, frische Produkte und der Verzicht auf Geschmacksverstärker machen meine Rezepte aus. In meinen Kursen versuche ich, auch meine Kursteilnehmer dafür zu begeistern.
Mein besonderes Hobby ist das Brotbacken. Der Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt: Sauerteig, Gebildebäckerei zu verschiedenen Anlässen, Jour-Gebäck in vielerlei Formen und Kornbrote in unterschiedlichsten Ausprägungen sind Teil davon. Die tollsten und geschmackvollsten Brote kommen aus dem hofeigenen Holzbackofen. Es freut mich besonders, dass wir in unserem zweiten Werk dem Getreide, sprich Brot und Backwaren, einen eigenen Abschnitt widmen.
Für mich ist es immer eine große Freude, meine vielseitige praktische Erfahrung sowie viele Tipps und Tricks an meine Kursteilnehmer und LeserInnen von „Ein Stück TIROL am Tisch“ weiterzugeben. Damit erhalten wir ein Stück Tradition und Brauchtum unserer Heimat aufrecht.